Das Wetterphänomen – zu kalt oder zu heiß?

Webmasterfriday

Irgendwie ist das Wetter ja nie so, wie es sein soll :-) Mal stöhnen wir weil es so bitterkalt ist, mal jammern wir über tropische Temperaturen – Petrus hat es echt nicht leicht mit uns…

Mit diesen Phänomenen beschäftigt sich heute auch der Webmasterfriday und ich kopiere (und beantworte) die Fragen heute mal ganz frech.

Blockiert Dich die Hitze und weicht Dein Hirn dabei auf? Oder kann es für Dich gar nicht heiß genug sein?

Das kommt natürlich auf die Temperaturen an – meine Idealtemperatur ist irgendwo zwischen 20° und 25° im Sommer. Wenn es so wie in den letzten Tagen weit über 30° geht, dann verzieh ich mich in mein einigermaßen kühles Wohnzimmer und lasse den PC aus. Der mag nämlich auch keine tropischen Temperaturen :-)

Ist so ein Blogger-Sommerloch, das vor der Tür steht, auch Wetter-bedingt, oder hat das nur mit der Ferienzeit zu tun?

Ich denke das berüchtigte Blogger-Sommerloch hängt sowohl an den Ferien, schließlich sind rund 3 Monate lang viele Menschen im Urlaub, als auch am Wetter. Bei schönem Wetter haben die Leute, Blogger eingeschlossen, besseres zu tun, als ständig auf den Computerbildschirm zu starren. Auch wer nicht in Urlaub fährt unternimmt viel mehr, trifft Freunde oder lümmelt sich am Baggersee herum :-) Um es mit Klaus Wowereit zu sagen : „Und das ist auch gut so!“ – wer ständig vor dem Bildschirm sitzt verpasst sein Leben.

Gibt es ein ideales Blogger-Wetter? Oder ist es Euch egal, welche Temperatur draußen vor der Tür herrscht? Was seid ihr überhaupt für ein Typ?

Ich weiß nicht, ob es ein ideales Blogger-Wetter gibt. Bei mir darf es nicht zu kalt sein (dann frieren mir im Schlafzimmer am PC nämlich die Finger ab) aber auch nicht zu heiß ( dann tropft mir irgendwann der Schweiß in die Tastatur). Ich habe es gerne mittelwarm und mitteltrocken :-) Nur wenn es wochenlang am Stück schlecht ist, dann werde ich genervt, bin schlecht gelaunt und das wirkt sich tatsächlich auch auf meinen Schreibstil aus :-)

Könntet ihr Euch vorstellen, im Süden zu leben (und zu arbeiten)?

Nö – die Vorstellung da zu arbeiten wo andere Urlaub machen finde ich eher merkwürdig. Sonne, Strand und Meer sind schön – wenn ich Urlaub habe. Bei konstanten 30° im Schatten zu arbeiten schreckt mich eher ab. Ich bin zufrieden mit dem was ich habe, sowohl räumlich, klimatisch und auch ganz persönlich. Ich fahre lieber hin und wieder in den Urlaub und bin dann froh, irgendwann wieder zu Hause zu sein.

Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und Rezepte, aber auch über alle möglichen andere Dinge die mir Spaß machen. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Kommentare (4) Schreibe einen Kommentar

  1. Wenn man in einer offiziellen Urlaubsregion lebt, dann empfindet man seine Heimat gar nicht mehr als so „urlaubig“ und ist eher entnervt von den Touris. Also ist es letztendlich egal, wo man wohnt. Hauptsache, man fühlt sich dort wohl.
    LG
    Sabienes

    Antworten

    • Mit Touristen habe ich hier so gar keine Erfahrung :-) Aber ich lebe gerne hier und schätze das vielgescholtene Muli-Kulti-System…

      Antworten

  2. Ich glaube auch, dass das Blogger-Sommerloch eher mit der Ferienzeit zusammenhängt als mit der Hitze.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top