Das SEO-Geschmäckle

WebmasterfridayHeute geht es beim Webmasterfriday um ein schwieriges Thema, das „SEO-Geschmäckle“. Dazu hat sich Martin eine ganze Reihe Fragen ausgedacht.

Kennt ihr das? Bzw. wie geht ihr damit um? Löscht ihr Kommentare von Menschen, die eigentlich ganz nett sind, aber dennoch irgendwie offensichtlich Seo-motiviert sind? Kann man an dem Erscheinungsbild eines Blogs ablesen, dass die Motivation nicht das Weiterentwickeln von Inhalten ist, sondern schnödes Geld-verdienen?

Kurzum: kennt ihr das, das Seo-Geschmäckle? Und für die, die das ausstrahlen: ist Euch das bewusst? Seht ihr darin ein Problem? Wie geht ihr damit um, wenn ihr einen guten Kommentar verfasst, und dann die URL gelöscht wird? Oder gar nicht freigeschaltet?

Alles gar nicht so einfach zu beantworten. Da ich erst kürzlich eine der gefürchteten „manuellen Maßnahmen“ von Google hatte, habe ich mich das erste Mal tatsächlich ernsthaft mit SEO beschäftigt :-) Eigentlich müsste es ja auch GEO heißen, denn die meisten versuche ja Google hinters Licht zu führen und nicht Bing, Qwant, DuckDuckGo und wie all die anderen Suchmaschinen heißen :-)

Backlink-Spammer

Kommentare sind mittlerweile bei mir generell auf „nofollow“ geschaltet und Kommentare wie „Toller Blog!Weiter so!“ landen je nach Absender meist gleich im Spamfilter oder ich lösche sie per Hand. Bei Kommentaren die Sinn machen schau ich mir halt an, wohin der Link so führt und entscheide dann, was mit der URL passiert. Wenn ich den Kommentator kenne (und seinen Blog) dann lasse ich auch gerne die URLs stehen weil sie meistens tatsächlich einen Mehrwert für meine Leser bieten.

Der erste Eindruck

Wenn ich am Erscheinungsbild eines Blogs immer gleich erkennen könnte was dahinter steckt, hätte ich vermutlich einen wahnsinnig gut bezahlten Posten bei Google – aber so verlasse ich mich halt auf meine Intuition. Es gibt eben Blogs deren Erscheinungsbild oder Inhalte mir einfach unsympathisch sind und die ich deshalb auch nicht verlinke, egal ob es nun tatsächlich ein SEO-Blog ist oder nicht. Genauso gibt es aber auch Blogs die ich mag, auch wenn ich weiß, das dort bezahlte Artikel zu finden sind, die nicht gekennzeichnet sind und  viel SEO dahinter steckt  :-)

Aber es gibt auch viele SEO-Blogs die informativ über das Thema berichten und die ich genau deshalb gerne mal lese und deren Kommentare ich auf meinem Blog auch gerne lese – aber einen „dofollow“-Link bekommen sie trotzdem nicht :-) Noch mehr Ärger mit Google kann ich echt nicht brauchen…

Meine Kommentare

Meine Kommentare auf anderen Blogs verfolge ich eher selten, wenn es eine Möglichkeit gibt über nachfolgende Kommentare informiert zu werden und mich das Thema interessiert dann nutze ich das meist, aber viele Blogs bieten diese Möglichkeit oft gar nicht an. Ob nun jemand meinen Kommentar freischaltet oder nicht bekomme ich dann meist  gar nicht mit.

Ob ich einen Backlink von meinem Kommentar bekomme oder nicht interessiert mich nicht, entweder ich habe etwas zum Thema beizutragen oder nicht. So etwas ähnliches wie den „Like-Button“ bei Facebook fände ich ganz praktisch – vielleicht finde ich ja sowas noch :-) Ich bin auch oft zu faul einen sinnvollen Kommentar zu hinterlassen, vielleicht geht es anderen ja genauso :-)

Wie halten es die anderen?

  • Sabiene stört die Überoptimierung auf manchen Seiten
  • Matthias ärgert sich gelegentlich über nicht freigegeben Kommentare

Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und Rezepte, aber auch über alle möglichen andere Dinge die mir Spaß machen. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Kommentare (5) Schreibe einen Kommentar

  1. Leider, leider habe ich nun auch meine Kommentare auf Nofollow gesetzt und ein bisschen ein schlechtes Gewissen dabei. Aber wenn man bei mehreren Blogparaden regelmäßig mitschreibt, bewegt man sich immer in ähnlichen Netzwerken und wer weiß, ob Google diese nicht als „böse“ einstuft.
    Ich finde es schrecklich, wenn sich so viel nach einer Suchmaschine optimiert und es ist schlimm, welche Macht diese Leute haben.
    LG
    Sabienes

    Antworten

    • Ja, sie sagen einem auch nicht, was man falsch gemacht hat. Ich habe meinen Pagerank jetzt zwar wieder und diese sog. manuelle Maßnahme ist auch wieder aufgehoben aber warum und wieso – keine Ahnung. irgendeine meiner Gegen-Maßnahmen war wohl richtig.

      LG
      Tina

      Antworten

  2. Hi Tina,
    nein, ganz im Gegenteil und ich lese mir die Artikel der Blogger immer durch und lasse erst dann den Senf ab. Ich versuche meistens einen Ansatzpunkt aus dem Artikel anzusprechen und dazu etwas zu schreiben.

    Als kommentar-faul kann ich mich nicht bezeichnen, was aber eher schon in Arbeit ausartet, da ich viele Blogs im RSS-Reader habe. Wie ich meine eigenen Kommentare auf den Blogs handhabe, ist keine Wissenschaft. Suchbegriffe in den Kommentar-Links werde nicht durchgelassen. URL als Nicknamen lasse ich bei den Stammkommentierern aber zu. Stammkommentierer sind immer fleissig und da kommt immer etwas Input und Feedback und dafür bedanke ich mich auch.

    Wie es auf anderen Blogs ist, kann man meistens auch daran erkennen, ob Comments noFollow oder doFollow sind. Oft ist es auch unbewusst und manchmal gezielt so eingestellt. Wie dem auch sei, ich kommentiere auch auf noFollow-Blogs, wenn ich zum Thema etwas beitragen kann und zu sagen habe.

    Antworten

    • Also bei mir ist es mittlerweile gezielt auf noFollow eingestellt, wobei ich denke dem Leser an sich kann es ja eigentlich egal sein. Wer einen Kommentar so interessant findet, dass er sehen möchte, wer dahinter steckt kann dem Link ja auf jeden Fall folgen. Aber es ist schon ein schwieriges Thema.
      So viel Zeit, dass ich auf allen Blogs in meinem Reader kommentiere habe ich gar nicht und ganz oft haben einige Leute vor mir schon genau das gesagt, was ich auch sagen würde und ein 112tes „sehe ich auch so“ ist mir dann auch zu blöd :-)
      LG
      Tina

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top